download theme

Bonus for new user http://bet365.artbetting.gr 100% bonus by bet365.

bet365.artbetting.co.uk

A+ A A-

LOTTO KING KARL - 360 Grad Featured

LOTTO KING KARL 360 GradGeschichten von und über Lotto King Karl gibt es weit mehr, als sich selbst beflissenste Chronisten merken könnten. Manche erzählt der Hamburger Künstler selbst, Gelegenheiten dazu hat er ausreichend. Der Mann ist medial gewissermaßen Dauergast in Radio und Fernsehen, als Schauspieler, Moderator und Stadionsprecher (für „seinen“ Verein, den HSV), vor allem aber als Songwriter und Musiker auf der Bühne. 

Lotto King Karl arbeitet intuitiv, situativ, dabei aber stets mit totaler Gelassenheit. „Kreativität funktioniert bei mir nicht unter Druck“, lautet sein Credo, „ich muss von dem überzeugt sein, was wir machen, ich kann die Muse nicht zwingen, mich zu küssen. Und da dies nun einmal nicht jeden Tag passiert, können Arbeiten an einem Album schon mal einige Jahre dauern.“ 

Womit wir bereits mitten im Thema sind, nämlich bei Lottos aktuellem Werk 360 Grad, an dem er insgesamt sechs Jahre gearbeitet hat. Sechs Jahre! Ein annähernd biblisches Zeitmaß mit der entsprechenden Assoziation bevorstehender fetter Jahre. Aber gab es bei Lotto King Karl überhaupt jemals dürre Zeiten? Wohl kaum. Der Hamburger führt als Musiker seit mehr als zwei Dekaden das pralle Leben eines vor Neugier und purer Lebenslust nur so strotzenden Workaholics, der in seiner Karriere kaum etwas ausgelassen hat.

1995 erschien seine erste Single ´Ich hab` den Jackpot`, ein Jahr später folgte das Debütalbum Weiss` Bescheid?!Neun weitere Longplayer, die überwiegend im Abstand von gerade mal 18 Monaten veröffentlicht wurden, haben sich bis 2011 angesammelt. „Eine so hohe Frequenz kann man nicht unendlich durchhalten, sonst ist irgendwann das Pulver verschossen“, gesteht er und verweist auf weitere Höhepunkte seiner Karriere: 2000 nahm er am deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil, 2003 spielte er in der Kinokomödie ´Der letzte Lude`, war Sidekick von Niels Ruf in ´Kamikaze` (VIVA II), Kommentator und Co-Moderator in TV-Sendungen wie die „Chartshow“ auf RTL, arbeitete als Radiomoderator und Kolumnist einer großen Boulevardzeitschrift.

Auch nach der Veröffentlichung seines bis dato letzten Albums Was ist eigentlich mit Frank? (2011) war Lotto King Karlalles andere als untätig: Er hatte eigene Fernsehsendungen auf Tele 5 und später DMAX, für die er rund um den Globus reiste, von Amerika und Südafrika bis Singapur, von Spanien, Italien und Kroatien bis nach Skandinavien und noch weiter. „Die Zeit seit 2011 ist wie im Flug vergangen“, gesteht er. „Bei meinen Bandkollegen und mir hat einfach viel Leben stattgefunden“, fasst Lotto King Karl sechs überaus ereignisreiche Jahre zusammen, in denen seine Gruppe bei Konzerten auch die Möglichkeit nutzte, nahezu die Hälfte der für 360 Grad vorgesehenen Songs auf Herz und Nieren zu prüfen. „Es ist der Fluch der guten Tat, dem Publikum immer etwas Neues bieten zu wollen. Andererseits bekommt man dadurch eine gute Einschätzung, was funktioniert und was nicht.“

So also erklärt sich die lange Wartezeit auf sein neues musikalisches Lebenszeichen 360 Grad, einem kritischen und humorvollen, nachdenklichen und ehrlichen, mitunter aber auch melancholischen Rundumschlag über das irdische Dasein, über Freunde, Legenden, seine geliebte Heimatstadt, über private Gefühle und Gedanken, bis hin zum Tod. Kurzum: 360 Grad ist wie kein anderes Lotto King Karl-Album eine allumfassende Bestandsaufnahme seiner momentanen Gefühlslage und zugleich von 22 Jahren Bandgeschichte.

Verpackt sind seine Texte in Musik unterschiedlicher Stilrichtungen, von handfesten Rocksongs bis zu raffinierten Pop-Strukturen, von Balladen, Shanties, Singer/Songwriter-Stücke und Folk-Nummern bis zu Satzgesang und Slide-Gitarren, mit kraftvollen Rhythmen und funky-federnden Grooves. „Mit 360 Grad schließt sich ein Kreis, künstlerisch aber auch persönlich“, erläutert Lotto King Karl den programmatischen Titel der Scheibe, an der auch  langjährige Freunde und namhaften Songschreiber mitkomponiert haben: Vince Bahrdt (Orange Blue, Udo Lindenberg) und Sami Khatib gehören gemeinsam mit den Komponisten und 360 Grad-Produzenten Jörn Heilbut und Manne Uhlig auch zu seiner Gruppe Mr. Macho Y Los Muchos Macho Muchachos. Weitere Stücke kommen von seinem ehemaligen Bandmitglied Frank Ramond (Truck Stop, Puhdys, Roger Cicero), von Martin Engler (Mono Inc., Joachim Witt), Jens Carstens (Udo Lindenberg, Selig, Heinz Rudolf Kunze), Claus Grabke (Thumb, Alternative Allstars), Sebastian Niehoff (Stoppok), Lennart A. Salomon (Thomas D., Max Mutze) und Stefan Endrigkeit (Ina Müller, Jamiroquai).

Seine derzeit wichtigsten Bandkollegen sind Gitarrist Jörn Heilbut, Schlagzeuger Manne Uhlig und Keyboarder Tom Aeschbacher, mit denen Lotto King Karl bereits seit vielen Jahren gemeinsame Sache macht. „Sie sind meine B-Street Band, mit der ich im Mai zum ersten Mal auf Akustiktour gehen werde“, verweist er augenzwinkernd nicht nur auf Bruce Springsteens berühmte E-Street Band, sondern auch auf die Barmbeker Straße, von deren Tankstelle schon ein Lied auf dem Debütalbum erzählte, und verspricht: „Wir werden uns mit jedem langen Set den Arsch abschwitzen und auch bei diesem etwas anderen Spektakel den letzten Tropfen geben.“ Später im Jahr sollen dann wieder die gewohnten Konzerte in großer Bandbesetzung folgen.

Generell durchzieht seine Songs ein roter Faden, ein besonderes Anliegen, das ihn als Künstler auszeichnet. Er sagt: „Toleranz und Gelassenheit sind die wichtigsten Eckpfeiler meines Lebens. Toleranz für andere, aber auch für das eigene Versagen, wenn man von 30 Ideen, die man ursprünglich hatte, 20 wieder einäschern musste, weil sie bei nüchterner Betrachtungsweise nichts taugten. Überhaupt ist für mich konstruktiver Widerspruch ein willkommenes Korrektiv, um eine Inselsituation zu vermeiden.“ Dabei nimmt Humor auch auf 360 Grad eine gewichtige Rolle ein. Es sind vor allem Stücke wie ´Elvis lebt in Bielefeld` oder ´Im Himmel gibt´s keinen Alkohol`, aus denen der pure Spaß am Nonsens herausquillt. „So sieht eben manchmal das Resultat aus, wenn man nach dem x-ten Bier blöd herumspinnt“, grinst Lotto King Karl, der mit intelligentem Wortwitz und seiner gewohnt großen Portion Selbstironie Songs über Absurditäten, skurrile Gedankengänge und liebenswürdige Charaktereigenschaften zelebriert.

360 Grad wäre aber wohl kein echtes Lotto King Karl-Album, würden die Liebeserklärungen an seine Heimat Hamburg fehlen. Ihr widmet er Stücke wie das mit einem 80er-Vibe durchzogene ´100.000 Nächte`, oder auch die Nummern ´Ole` und ´Nichts so schön wie hier`. Lotto: „Wer so viel unterwegs ist, der weiß was Heimat bedeutet. Wenn man nach langen Reisen nach Hause kommt, den Michel und den Hafen mit seinen berühmten Landungsbrücken sieht, spürt man, wo man hingehört. Die Idee zu ´100.000 Nächte` kam uns während vieler nächtlicher Fahrten von Konzerten zurück durch die Stadt und vorbei an den Orten unserer Vergangenheit.“ Darüber hinaus huldigt er in ´Hermann` dem 2014 verstorbenen HSV-Physiotherapeuten Hermann Rieger.

Kein Zweifel: Lotto King Karl ist ein Kosmopolit. Auch wenn sein Herz an Hamburg hängt, so durchstreift sein wacher Geist viele Metropolen unserer Erde, so profitiert auch 360 Grad von seinem weit über den Tellerrand hinaus reichenden Blick. Kein Wunder also, dass er die Augen schon wieder gen Zukunft gerichtet hat. Die Beteiligung an einem Fotoband deutet sich am fernen Horizont an, und erst vor wenigen Wochen hat Lotto eine hamburgische Version von ´Asterix bei den Briten` veröffentlicht. Er sagt: „Wie schon während meines gesamten Lebens gilt für mich auch weiterhin: Ich bin für alles offen und für jede Schandtat zu haben.“

360°-Tour:

13.05.2017  Hamburg, Stadtpark Open Air
15.05.2017  Frankfurt, Nachtleben
16.05.2017  Düsseldorf, Tube
17.05.2017  Dortmund, FZW

back to top

Login or Register

LOG IN